Montag, 22. Juli 2013

Wilde Weiden

In meinem Garten haben sich 2 Weiden (fast) von alleine ... angesiedelt ... könnte man sagen. Sie sind mir hochwillkommen! Ich bin begeistert von den Weiden im Schweizer Garten, und freue mich, dass diese beiden Weiden jetzt von ganz alleine zu mir in den Garten gekommen sind.

Jetzt muss ich für die beiden einen schönen Platz finden. Aber - wie heißen die beiden? Wie groß werden sie?

Wenn hier jemand mitliest, der sich auskennt, oder jemanden kennst - ich freue mich über Kommentare oder E-Mails!

Weide Nr. 1:
Im März 2012 haben die Kinder Stöcke gefunden (das passiert allerdings fast jeden Tag - wir haben eine beachtliche Sammlung von Stöcken aller Größen). Diesen hier fanden wir auf der Sammelstelle für Grünschnitt. Er war Y-förmig, etwa 40 cm lang und wurde in die Erde gesteckt. Da blieb er. Nach kurzer Zeit ist er an einer Spitze ausgetrieben und wurde jetzt gelegentlich gegossen. Im Frühjahr 2013 zeigte sich sogar ein Kätzchen - seitdem bin ich mir ziemlich sicher, dass es eine Weide ist. Vermutet hatte ich es schon vorher.

Im Mai 2013 sah er dann so aus:

Mai 2013

Jetzt, im Juli 2013 ist sie über 2 m hoch!

Juli 2013
 Hier noch einige Detailaufnahmen der Weide Nr. 1 - kann sie jemand identifizieren? Was ist das? Wie hoch und breit wird sie? Ich werde sie im Herbst umpflanzen, an eine Stelle weiter von der Grenze entfernt. Wenn das so weitergeht, habe ich ziemlich schnell eine schöne große Weide, die mir im nächsten Sommer Schatten spendet.

Sollte ich sie nach dem Umpflanzen zurückschneiden? Wächst sie dann verzweigter?






Weide Nr. 2: Diese hat sich als blinder Passagier eingeschlichen. Im Frühjahr 2012 habe ich Herbstanemonen geschenkt bekommen, die ihren Platz im Vorgarten fanden. Relativ bald wuchs neben der einen Herbstanemone etwas anderes. Irgendwie sah es nicht nach dem üblichen Unkraut aus und durfte bleiben. Auch hier habe ich wegen der Blätter vermutet, dass es eine Weide sein könnte. Im Herbst habe ich sie in den Garten verpflanzt, wo es ein geeignetes Plätzchen gibt. Auch hier zeigte sich im Frühjahr 2013 ein Kätzchen.
Dieses Exemplar wächst nicht ganz so schnell und ist jetzt knapp einen Meter hoch. Da es sich ausgesät hat und nicht aus einem Steckling wächst, vermute ich eine Salweide.

Auch hier die Frage: Wer weiß was das ist und wie hoch und breit es wird?

So sah die kleine Weide im Oktober 2012 aus, etwa 5 Monate alt:

Oktober 2012
Im Juli 2013 ist die Weide knapp 1m hoch.

Juli 2013

Auch hier wieder Detailbilder der Wilden Weide 2:









Kommentare:

  1. Mir ist auch mal eine zugeflogen.
    Welche Art das sein könnte, weiß ich leider auch nicht. Die sind sehr schwer zu bestimmen und bastardisieren auch noch gerne...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trotzdem danke, vielleicht kann ich meine Bastarde ja im Frühjahr besser identifizieren, wenn sie Kätzchen haben.

      Viele Grüße,
      Michelle

      Löschen
  2. Hmm, wir hatten im alten Garten auch eine Menge Weiden, ich persönlich möchte keine mehr im Garten haben, so schön sie aussehen, wenn man sie regelmäßig schneidet, so wild wachsen sie auch. Wenn man nicht aufpasst, haben sie den ganzen Garten im Griff.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      ich habe bisher zumindest vor, sie durch regelmäßigen Schnitt im Zaum zu halten. Ich finde sie einfach zu schön und freue mich natürlich auch wenn endlich mal was schnell wächst.
      Hoffentlich bereue ich es mit 70 nicht :-) aber bis dahin ist ja noch lange Zeit.
      Vielen Dank und viele Grüße,
      Michelle

      Löschen
  3. Ich tippe bei beiden auf eine Salweide.
    Du kannst sie sehr gut in Baumform schneiden. Unten am Stamm kappst du alles ab und lässt nur eine Krone stehen. Wenn das Bäumchen die gewünschte Höhe erreicht hat, kamnst du die Krone kappen. So verzweigt sie sich und wird mit der Zeit kugelrund (natürlich nur, wenn du regelmässig die Spitzen schnippelst.)
    In einem kleineren Garten würde ich sie nicht hoch wachsen lassen, ausser du bist zu einem regelmässigen Schnitt bereit.
    Eine weitere Möglichkeit wäre, beide Bäumchen zusammenzusetzen und als mehrtriebiger Grossstrauch zu ziehen. Du kannst dann jedes Jahr die ältesten und dicksten Äste bodentief kappen und hast somit das starke Wachstum im Griff.
    Lg Carmen, die mit den Weiden....grins

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen, das freut mich aber, Antwort von der Weidenexpertin :-)
      Ist es nicht so, dass Salweiden sich nur sehr schwer über Stecklinge vermehren lassen? Daher vermute ich, dass die "gesteckte" Weide eine andere ist. Evtl. Purpurweide? Im Frühjahr werde ich genauestens die Kätzchen beobachten und weiß dann hoffentlich mehr. Im Moment überlege ich tatsächlich noch, ob die Salweide ein Bäumchen oder ein Strauch werden soll. Deine Schnitt-Tippa sind auf jeden Fall sehr hilfreich, danke.
      Die andere, lange und schmale Weide, werde ich wohl auf jeden Fall beim Umpflanzen kappen, dann verzweigt sie sich mehr. Die Stecklinge pflanze ich dann wieder woanders ein :-) So bekommen die Kinder doch noch ihre grüne Höhle.

      Viele Grüße,
      Michelle

      Löschen
  4. Ach noch was, eine Verzweigung erreichst du immer durch das kappen der Triebe. Das gibt einen Saftstau, der die schlafenden Augen austreiben lässt.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen