Sonntag, 5. August 2012

Ausblicke

Es regnet. Ist ja gar nicht so schlecht, nach der Hitze der letzten Tage. Und ich sitze gemütlich auf meinem Ausguck-Sessel - ein Sessel direkt vor einem bodentiefen Fenster im Wohnzimmer mit Blick in den Garten. Und das sehe ich aktuell, wenn ich in den Garten schaue:


Der Gemüsegarten im August. Die Tomaten werden reif (s. unten), ansonsten ist vieles schon aufgegessen. Dieses Jahr war ein Lehr- und Ausprobierjahr. Ich habe nicht viel nachgesät und ansonsten einfach viel rumprobiert. Dafür bin ich begeistert. Die Tomaten schmecken sensationell gut, die Bohne vom Bohnenzelt waren auch so lecker, dass selbst die Kinder immer mehr davon wollten (als Spielzelt wurde es nicht genutzt, der Kater fand den schatigen Platz aber gut).  Interessanterweise hatte ich viele Probleme nicht, von denen andere berichten. Keine Schnecken, Möhrenfliegen oder ähnliches. Manches ist nicht ganz so großartig gewachsen wie ich wollte, aber gegessen haben wir alles selber :-)

Lieblingsgemüse, die es nächstes Jahr wieder gibt:
- Salat (Pflücksalat, Rucola, Asia-Salat)
- Karotten
- Radieschen
- Bohnen (Überraschungserfolg)
- Erbsen (waren etwas kümmerlich, aber lecker)
- Tomaten

Gar nicht funktioniert haben:
- Mangold (bekommt eine neue Chance im neuen Jahr)
- Neuseeländer Spinat (war ich wohl zu spät mit der Aussaat)


Die Tomaten werden reif! Mein Lieblingsgemüse! Die Tomaten aus dem Garten haben einen so unvergleichlich besseren Geschmack als die gekauften! Die ersten sind schon geerntet, weitere in Wartestellung:

Cocktailtomate "Aurora". Köstlich!

Russiche Monstertomate - von einer netten Russin auf dem Pflanzenflohmarkt. Das kyrillische Schild dazu konnte ich leider nicht lesen. Die Tomaten sind jedenfalls gigantisch groß.

Eine weitere unbekannte russische Tomate, sie soll lila werden.

Wenige Meter weiter rechts der erste Versuch eines Staudenbeetes. Bisher noch spärlich besetzt. Ich muss erst mal sehen, wie die Pflanzen "in echt" aussehen, wann und wie lange sie blühen, was hier überhaupt gut wächst und dann überlege ich mir, wie ich das Beet im nächsten Jahr gestalte. Und wenn sich die Pflanzen mit der Zeit ausbreiten und vermehren, füllt sich das Beet dann. Ich will nicht alles komplett kaufen, sondern auch einige teilen und vermehren. So sieht es nun also aktuell aus.


Ganz links eine namenlose Dahlie, daneben Gräser (Jap. Blutgras und Rutenhirse (Panicum virgatum "Hänse Herms")) - die werde ich im nächsten Jahr mehr zwischen den Blumen verteilen, jetzt stehen sie etwas isoliert und durch den unruhigen Hintergrund wirken sie nicht so richtig. Daneben gelbe Ringelblumen, namenloser rosa Phlox vom Pflanzenflohmarkt, Verbena bonariensis, Sonnenbraut in gelb-rot, gelber Sonnenhut, bereits verblühter Purpur-Sonnenhut, Gaura lindheimeri, Indianernessel (Monarda "Cambright Scarlet")), Mädchenauge und bereits verblühte Nelkenwurz. 
Von den meisten sind es nur einzelne Pflanzen - aber da sie mir alle gut gefallen, werde ich versuchen mehr davon zu bekommen und sie im nächsten Jahr anders zu verteilen. Außerdem werden aus anderen Gartenteilen noch weitere Stauden einziehen: Sonnenbraut in gelb und rot und rosa/lila Schafgarbe. Eigentlich hatte ich noch jede Menge Montbretien vergraben - aber es ist leider keine einzige gewachsen. Genauso wenig wie die rote Dahlie "Bishop of Llandaff"). Eigentlich wollte ich ein leuchtend rotes Beet, mit etwas orange und purpur, haben. Jetzt ist es viel weniger rot als geplant - mehr gelb - das wollte ich eigentlich gar nicht - und viel lila. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Am Projekt Staudenbeet kann ich noch lange werkeln - schön :-)
(Inspiriert wurde ich zu einem roten Beet vo diesem tollen Buch:  Genial gärtnern von Monty Don)

Vor allem fehlt aber noch was in der Aussicht: Höhe! Bisher ist alles zu niedrig  - das liegt natürlich auch daran, dass die Sträucher noch wachsen müssen. Aber in die Ecken muss noch was hohes. Momentan grübele ich über die Ecke hinter dem Gemüsegarten. 3 x 4 m Platz sind hier. Die Gartenhütte, die hier mal hin sollte, ist auf dem Plan woanders hin gewandert. Jetzt habe ich viele neue Ideen - aber das ist Stoff genug für einen eigenen Post.

Wichtig ist jedoch die Aussicht! Da muss ein Hingucker hin!

Hier der neueste Hingucker beim Blick aus dem Küchenfenster: Meine erste Rose: Marie Curie. Rote Knospen, daraus entstehen dunkel-rosa-apricot-farbene Blüten, die mit der Zeit immer heller werden. Faszinierend! Obwohl ich apricot nicht mag... Hier ist es schön.



Der nächste Eintrag - der hoffentlich nicht wieder so lange auf sich warten lässt - muss sich wohl mal mit dem Thema Gartenplanung befassen.

Jetzt regnet es nicht mehr, die Sonne scheint wieder, wir gehen raus!

Liebe Grüße aus dem Regenwurmgarten

Kommentare:

  1. Hallo,

    ein wunderbarer Garten und auch schon eine recht ordentliche Ernte. Deine Tomaten sind schon sehr schön gewachsen und zu ernten. Auch baust Du sehr viele verschiedene Arten an.
    Ich habe zur Zeit einen Post über Wildwiesen in meinem Garten und vielleicht schaust Du einfach mal vorbei :).

    Viele Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  2. Mein Gemüsegarten sieht derzeit etwas verwuchert aus, in den letzten Wochen ist alles so unglaublich gewachsen, ich bin mit dem Ernten und Zurückschneiden einfach nicht mehr nachgekommen.

    Bin ganz begeistert von Deinen Tomaten.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Ah wie schön, mal wieder Nachrichten vom Regenwurmgarten! Der hat sich ja anscheinend ganz schön gemausert in den letzten Wochen.
    Bei mir siehts mit dem Gemüse nicht so toll aus, was anscheinend an der brandenburgischen "Sandkuhle" liegt, oder vielleicht auch an der Nähe zur ehem. Mauer (ist das letzte Haus vor der Mauer gewesen, wer weiß, was da alles für Schwermetalle im Boden sind). Jedenfalls scheint die Erde nicht gut zu sein. Im Herbst holen wir nun Mutterboden und hoffen dann auf das nächste Jahr.
    Und meine Dahlien haben die Schnecken zerfressen, pfffft!
    LG,
    Inka

    AntwortenLöschen