Montag, 16. April 2012

Drei Tulpen

Tulpen - die mag ich. Und sie mögen mich. Kommen ganz brav alle aus der Erde und die meisten blühen auch schon. Interessanterweise und ganz ungeplant gibt es viele 3-er-Konstellationen von Tulpen.











Auch mal mehr als 3:







Traubenhyazinthen mag ich auch besonders gerne, und es stört mich auch gar nicht, dass sie sich von selbst überall ausbreiten, ganz im Gegenteil, sollen sie machen.

So sah das vor ziemlich genau 6 Jahren im Vorgarten des Hauses aus, in dem wir damals zur Miete wohnten. Der Garten wurde vermutlich vor über 30 Jahren angelegt, im Frühling ein Meer von Traubenhyazinthen, dazwischen Tulpen und Rosen. Und einige haben es über die Mauer oder durch das Gartentor bis auf die Straße geschafft. Die haben mich am meisten beeindruckt! Bis dahin dauert es hier aber wohl noch ein paar Jahre.






Da stehe ich aber anscheinend alleine mit meiner Meinung da. Ich bestelle und kaufe im Moment nur ganz vereinzelte Exemplare von Stauden oder Gräsern, die mir in Büchern, Internet oder Zeitschriften gut gefallen und die in meinem Gartenplan ein Plätzchen gefunden haben. Allerdings will ich nicht lauter einzelne Exemplare von vielen verschiedenen Pflanzen pflanzen, sondern eher mehrere von einer Sorte. Jetzt schaue ich mir die aber alle erst mal einzeln an, ob es denen bei mir im Garten gefällt und ob sie hier auch so aussehen, wie ich mir das vorgestellt habe. Ganz nebenbei hoffe ich, dass ich einige der Pflanzen vermehren kann (oder sie sich selbst vermehren), so spare ich hoffentlich etwas Geld. Bei einigen ist das aber wohl nicht so einfach - Geranium 'Rozanne' ist so ein Kandidat. Will ich haben, habe ich auch bestellt (wo bleibt die nur?). Lässt sich aber wohl kaum oder nur sehr schwer vermehren - deshalb ist sie auch so teuer.

"Ist doch super, wenn die sich nicht vermehrt", sagen zwei Nachbarinnen. Finde ich gar nicht... Ich suche mir nur Pflanzen aus, die ich mag und die in meinen kleinen Garten passen und freue mich, wenn sie sich vermehren. Spart Geld und Arbeit. Wenn es zu viel wird, kann man ja eingreifen.
(OK, echte Plagen mal ausgenommen. Wuchernder Ranunkelstrauch kommt mir nicht in den Garten - gefällt mir aber auch nicht. Schlehe ist wohl auch eine Plage, könnte mir aber gefallen, aber nichts für meinen kleinen Garten. Minze bleibt im Topf. Was gibts noch in dieser Kategorie?)

Ist das jetzt naiv? Denken noch mehr so wie ich? Dürfen sich eure Pflanzen ausbreiten und vermehren? Oder dürfen nur die geladenen Gäste bleiben?

Kommentare:

  1. Der rote/gelbe Sonnenhut blüht im Herbst sehr schön und vermehrt sich durch Selbstaussaat zuverlässig. Sollte er dann doch einmal zu viel werden, kann man ihn gut ausrupfen.

    Meine Tulpen halten noch Winterschlaf :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen Sonnenhut habe ich auch schon gepflanzt :-) Da freue ich mich auch, wenn das noch mehr werden.

      Löschen
  2. Ich finde auch Pflanzen besser, die sich selbst vermehren können. Geranium Jolly Bee (vermehrt sich wie Rozanne auch nicht) musste ich trotzdem haben, weil es den ganzen Sommer lang blüht. War aber auch ein Schnäppchen.
    Akeleien mag ich gern, die säen sich reichlich aus.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen